Chronologie
Presse + Fotos


Sie befinden sich hier: Stolpersteine Augsburg -> Die Augsburger Stolpersteine

Sie möchten eine Patenschaft übernehmen? -> zum PDF-Infoblatt

Unsere Augsburger Stolpersteine
(in alphabetischer Reihenfolge)

HANS UND ANNA ADLHOCH

Dem katholischen Arbeitersekretär Hans Adlhoch und seiner Frau Anna wurde am 26. Mai 2014 mit einer Stolperstein-Verlegung gedacht. Es handelte sich um die erste Verlegung in Augsburg, und zwar auf dem Privatgrund der Hans-und-Anna-Adlhoch-Stiftung, weil Stolpersteine auf öffentlichem Grund in Augsburg noch nicht erlaubt waren.
Auch heute dürften diede Stolpersteine in Augsburg auf öffentlichem Grund nicht verlegt werden, da Hans und Anna den 8. Mai 1945 noch erleben durften. Hans starb zwei Wochen nach der Befreiung in einem Lazarett an den Folgen der Haft. Er ist also kein Überlebender im eigentlichen Sinne.

Biografien und mehr >>

Patin ist die Hans- und Anna- Adlhoch - Stiftung

Adresse: Peutingerstr. 11 (beim Dom)

ROSA BÜCHLER

Der erste Stolperstein für eine Augsburger T4-Opfer ("Euthanasie") wurde am 14. Juli 2018 verlegt.

http://www.vvn-augsburg.de/4_stadtrundgang/Erinnerung/Gedenkblatt020-2018_Buechler.pdf

Pate ist der Verein Gegen Vergessen Für Demokratie

Adresse: Viertes Quergässchen 7 (Jakober Vorstadt)

JOSEF FELDER



Dem Augsburger Widerstandskämpfer Josef Felder wurde am 14. Oktober 2017 mit einer symbolischen Stolperstein-Verlegung gedacht. Der Stein durfte nicht verlegt werden, weil Felder das KZ überlebt hat. Deshalb steht er auf dem Foto auf dem Asphalt.

www.joseffelder.de

http://de.wikipedia.org/wiki/Josef_Felder

Pate ist der Verein Gegen Vergessen Für Demokratie

Adresse: Gögginger Str. 26 (früher Hindenburgstr. 26)

 

FAMILIE FRIEDMANN


Foto-Quelle: VVN Augsburg

Der jüdischen Familie Friedmann wurde am 4. Mai 2017 mit einer Stolperstein-Verlegung gedacht.

http://www.vvn-augsburg.de/4_stadtrundgang/juedische_haeuser/

https://www.augsburger-allgemeine.de/kultur/Ein-geraubtes-Bild-kehrt-zurueck-in-juedischen-Besitz-id51755071.html

https://www.augsburger-allgemeine.de/augsburg/Ich-bin-vielen-nicht-juedisch-genug-id28621372.html

Patin ist die Enkelin der Oberdorfers, Miriam Friedmann

Adresse: Martin-Luther- Platz 5

 

LEONHARD UND WILHELMINE HAUSMANN


Dem Augsburger Stadtrat und ersten Augsburger NS-Opfer nach der Machtübertragung (erschossen im Mai 1933) sowie seiner Ehefrau Wilhelmine wurde am 14. Oktober 2017 mit einer Stolperstein-Verlegung gedacht. Wilhelmines Stolperstein durfte nicht verlegt werden, weil sie überlebt hat. Deshalb steht er auf dem Foto auf dem Asphalt.

http://vvn-augsburg.de/3_portraets/hausmann_leonhard/hausmann.html

http://www.forumaugsburg.de/s_3themen/Antifa/030517_annihausm/index.htm

Patenorganisationen sind die SDAJ, das Hans-Beimler-Zentrum und die DKP Augsburg

Adresse: Ulmer Str. 52 (gegenüber Oberhauser Bahnhof)

 

KARL UND THERESE HITZLER


HIER WOHNTE
THERESE HITZLER
GEB. ZIEGLER
JG. 1895
25.8.1935 VERHAFTET
GEFÄNGNIS
KARMELITENGASSE
ENTLASSEN 18.10.1935
ÜBERLEBT

Dem Ehepaar Therese und Karl Hitzler, das im politischen Widerstand gegen dei Nazis aktiv war, wurde am 14. Juli 2018 mit einer Stolperstein-Verlegung gedacht. Für Theres erlaubte die Stadt Augsburg die Verlegung nicht, weil sie überlebt hat. Wir dokumentieren deshalb hier die geplante Inschrift.

http://www.vvn-augsburg.de/3_portraets/hitzler_karl/Gedenkblatt003-2018_Hitzler.pdf

Patinnen sind Eva-Maria Wagner-Rioux und Maria Luise Bertram

Adresse: Markgrafenstr. 67 (Kriegshaber)

 

 

CLEMENS UND ROSA HÖGG



Dem Ehepaar Rosa und Clemes Högg, das im politischen Widerstand gegen dei Nazis aktiv war, wurde am 14. Oktober 2017 mit einer Stolperstein-Verlegung gedacht. Für Rosa erlaubte die Stadt Augsburg die Verlegung nicht, weil sie überlebt hat. Deshalb steht der Stein auf dem Foto auf dem Asphalt.

http://www.vvn-augsburg.de/3_portraets/hoegg_clemens/hoegg.html

Pate ist der Verein Gegen Vergessen Für Demokratie

Adresse: Metzstr. 37

 

 


 

 

FAMILIE LOSSA


FFoto-Quelle: VVN Augsburg

HIER WOHNTE
ANNA LOSSA
GEB. ANGER
JG 1909
GEDEMÜTIGT / ENTRECHTET
TOT 24.9.33

HIER WOHNTE
AMALIE LOSSA
VERH. SPEIDEL
JG 1931
UNTERGEBRACHT 1933
SÄUGLINGSHEIM AUGSBURG
1935 KINDERHEIM HOCHZOLL
ÜBERLEBT

HIER WOHNTE
CHRISTIAN LOSSA
JG 1933
UNTERGEBRACHT 1933
SÄUGLINGSHEIM AUGSBURG
TOT 2.4.1935

HIER WOHNTE
ANNA LOSSA
JG 1932
UNTERGEBRACHT JULI 1933
SÄUGLINGSHEIM AUGSBURG
28.9.35 KINDERHEIM HOCHZOLL
ÜBERLEBT

Der jenischen Familie Lossa wurde am 4. Mai 2017 mit einer Stolperstein-Verlegung gedacht. Jenische wurden regelmäßig Opfer der "Zigeuner"-Verfolgung. Das Schicksal des in der "Heilanstalt" Irsee ermordeten Ernst Lossa ist inzwischen - durch den Roman und gleichnamigen Film "Nebel im August" - einem breiten Publikum bekannt. Für vier Familien mitglieder durften keine Stolpersteine verlegt werden, weil sie die Verfolgung überlebt haben. Auf dem Foto sieht man Platzhalter, die Gunter Demnig für sie eingesetzt hat.

http://vvn-augsburg.de/3_portraets/lossa_ernst/lossa.html

http://de.wikipedia.org/wiki/Ernst_Lossa

http://www.robertdomes.com/nebel-im-august/

http://www.augsburgwiki.de/index.php/AugsburgWiki/LossaErnst

http://gedenkbuch.erinnerungswerkstatt-augsburg.de/biography/christian-lossa

Paten sind (in der Reihenfolge der links abgebildeten Steine und Inschriften):
Thomas Hacker, Gegen Vergessen Für Demokratie, DFG-VK Gruppe Augsburg,
Harald Munding (VVN-BdA), Woolfgang Walter und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Augsburg

Adresse: Wertachstr. 1 (vor Kaufhaus Jung)

FAMILIE MILLER

HIER WOHNTE
MARIA ROTHKOPF
GEB. MILLER
JG. 1898
IM WIDERSTAND / KPD
VERHAFTET 1935
„VORBEREITUNG ZUM
HOCHVERRAT“
GEFÄNGNIS STADELHEIM
ENTLASSEN 1937

Josefa Miller und ihrer Tochter Maria Rothkopf, die Widerstand gegen das NS-Regime leisteten, wurde am 14. Oktober 2017 mit einer Stolperstein-Verlegung gedacht. Für Maria erlaubte die Stadt Augsburg die Verlegung nicht, weil sie überlebt hat. Deshalb steht der Stein auf dem Foto auf dem Asphalt.

http://www.vvn-augsburg.de/5_literatur/ebook/Frauen_Widerstand_NS.pdf

Paten sind Dr. Martin Bertram und Dr. Daniel Egger-Büssing

Adresse: Findelgäßchen 4 (beim Vorderen Lech)


 

FAMILIE NOLAN


Foto-Quelle: VVN Augsburg

HIER WOHNTE
ROSA NOLAN
GEB. WEIGOLD
JG. 1891
IM WIDERSTAND
VERHAFTET 5.3.1933
GEFÄNGNIS AICHACH
KATZENSTADEL / AUGSBURG
ENTLASSEN 20.7.1933

HIER WOHNTE
ANNA PRÖLL
GEB. NOLAN
JG. 1916
IM WIDERSTAND
VERHAFTET 1.9.1933
GEFÄNGNIS AICHACH
1936 MORINGEN
ENTLASSEN 27.8.1937
ÜBERLEBT

Der im Augsburger Widerstand gegen das NS-Regime aktiven Familie Nolan wurde am 4. Mai 2017 mit einer Stolperstein-Verlegung gedacht. Für Rosa Nolan und die heutige Ehrenbürgerin Anna Pröll durfte kein Stein verlegt werden, weil sie beide überlebt haben. Auf dem Foto sieht man zwei Platzhalter, die Gunter Demnig für sie eingesetzt hat.

http://www.augsburgwiki.de/index.php/AugsburgWiki/NolanKarl

http://vvn-augsburg.de/3_portraets/Proell_Anni/proell.html

http://de.wikipedia.org/wiki/Anna_Pröll

http://www.augsburgwiki.de/index.php/AugsburgWiki/ProellAnna

Pate ist Josef Pröll, der Sohn von Anna Pröll

Adresse: Ganghoferstr. 2

EMMA UND EUGEN OBERDORFER


Foto-Quelle: VVN Augsburg

Dem jüdischen Ehepaar Oberdorfer wurde am 4. Mai 2017 mit einer Stolperstein-Verlegung gedacht. Die Oberdorfers hatten in der Maximilianstraße ein Schirmgeschäft.

Patin ist dei Enkelin der Oberdorfers, Miriam Friedmann

Adresse: Maximilianstr. 17 (vor "Burger K.")

 

 

 

FAMILIE PRÖLL


Foto-Quelle: VVN Augsburg

HIER WOHNTE
JOSEF PRÖLL
JG. 1911
IM WIDERSTAND / KPD
„SCHUTZHAFT“ 3.5.1933
DACHAU
NATZWEILER
BUCHENWALD
BEFREIT 11.8.1945
ÜBERLEBT

HIER WOHNTE
MARIA PRÖLL
JG. 1883
GEDEMÜTIGT / ENTRECHTET
TOT 25.2.1944

Der im Augsburger Widerstand gegen das NS-Regime aktiven Familie Pröll wurde am 4. Mai 2017 mit einer Stolperstein-Verlegung gedacht. Für Josef und Maria Pröll durfte kein Stein verlegt werden, weil sie beide überlebt haben. Auf dem Foto sieht man Platzhalter, die Gunter Demnig für sie eingesetzt hat.

Artikel von Fritz' Neffen Josef am 21.11.2014 in der SZ

http://www.anna-film.de/die-familie/fritz-pröll/

http://de.wikipedia.org/wiki/Fritz_Pröll

Pate ist Josef Pröll, ein Neffe von Fritz und Alois

Adresse: Reischlestr. 33 (früher Stadtbach quartier 27)

 

INNOZENZ UND SOFIE REHM

HIER WOHNTE
SOFIE REHM
GEB. HOFMANN
JG. 1901
IM WIDERSTAND
ROTE HILFE
GEDEMÜTIGT / ENTRECHTET
ÜBERLEBT

Dem Ehepaar Sofie und Innozenz Rehm, das im politischen Widerstand gegen dei Nazis aktiv war, wurde am 14. Juli 2018 mit einer Stolperstein-Verlegung gedacht. Für Sofie erlaubte die Stadt Augsburg die Verlegung nicht, weil sie überlebt hat. Wir dokumentieren deshalb unterhalb des Fotos die geplante Inschrift.

http://www.vvn-augsburg.de/3_portraets/rehm_innozenz/rehm.html

Patinnen sind die VVN-BdA Augsburg und Maria Luise Bertram

Adresse: Ebnerstr. 25

 

ALFRED SAMÜLLER


Dem Augsburger Widerstandskämpfer Alfred Samüller wurde am 14. Oktober 2017 mit einer symbolischen Stolperstein-Verlegung gedacht. Der Stein durfte nicht verlegt werden, weil Alfred das KZ überlebt hat. Auf dem Foto sieht man eine Atrappe.

http://www.vvn-augsburg.de/3_portraets/samueller_alfred/samueller.htm

Pate ist Alfreds Urenkel Alexander Riggle

Adresse: Pestalozzistr. 4 1/2 (früher Branderstraße 21)

 

JOSEF UND ANNA WEICHENBERGER


Foto-Quelle: VVN Augsburg

Anna Weichenberger, Leiterin der Roten Hilfe Augsburg, und ihrem Mann Josef wurde am
4. Mai 2017 mit einer Stolperstein-Verlegung gedacht.

http://vvn-augsburg.de/3_portraets/weichenberger_anna/weichenberger.html

http://www.augsburger-allgemeine.de/augsburg/Widerstand-bis-in-den-Tod-id31876367.html

Patinnen sind Maria-Luise Bertram und Martha Metzger sowie - für Josef - das Bündnis für Menschenwürde Augsburg und Schwaben

Adresse: Mittelstr. 2

 

Rechercherchieren auch Sie. Hier finden Sie einige Links bzw. Anlaufstellen, die Sie bei Ihrer Recherche nutzen können:

Yas Vashem (Jewish people's living memorial to the Holocaust, Israel)

Internationaler Suchdienst ITS ArolsenDRK-Suchdienst

Gedenkbuch des Bundesarchivs für die Opfer der nationalsozialistischen Judenverfolgung in Deutschland

Interessierte, die für ein Opfer einen Stolperstein zur späteren Verlegung vorschlagen möchten, sollten die benötigten biografischen Grunddaten recherchieren. Eine Stolperstein-Inschrift enthält mindestens folgende Angaben:

Beispiel
Beschreibung
HIER WOHNTE
1. Zeile: "HIER WOHNTE" oder "HIER LEBTE"
LEONHARD HAUSMANN
2. Zeile: Name, Vorname, Geburtsname
JG 1902
3. Zeile: Geburtsjahr mit der Abkürzung "JG" für Jahrgang
STADTRAT
Weitere Zeilen, darunter zwingend der Ort der Deportation bzw. Inhaftierung
VERHAFTET 25.3.1933
DACHAU
ERMORDET 17.5.33
Angabe zum Schicksal : "TOT" / "ERMORDET" / "???" / "FLUCHT IN DEN TOD" / "FLUCHT" <+Jahr oder Datum> <+Zielland>

Alle Informationan zum Kunstprojekt für Europa des Erfinders Gunter Demnig finden Sie auf Gunter Demnigs Seite www.stolpersteine.eu

 

 
Initiativkreis Stolpersteine für Augsburg - Bildquelle Header: http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Stolperstein_Ernst_Lossa.jpg